Der Wembach



Als weiteres Gewässer hat der GAV Reinheim seit Jahrzehnten den Wembach in der gesamten Gemarkung Reinheim, zwischen der Gemarkungsgrenze mit Hahn in Höhe der Kompostierungsanlage und der Mündung in die Gersprenz bei Ueberau, gepachtet.

 

Der Wembach wird als eigener Wasserkörper im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie der EU (WRRL) geführt und unterliegt damit in den kommenden Jahren einer verstärkten Beobachtung/Überwachung durch die zuständigen Behörden. Das Monitoring der Fischfauna erfolgt durch den Verein. Nachdem der Verein 1999 sein 1. Elektofischfanggerät erworben hatte und eine erste Bestandskontrolle im Wembach erfolgte, war das Erstaunen groß. Obwohl der Wembach nicht besetzt wurde, beherbergt er einen hohen Bestand an Bachforellen. Aber auch Kleinfischarten wie die Bachschmerle, Dreistachliger Stichling sowie Flussbarsch, Gründling und Rotauge im Unterlauf sind vorhanden. Der Wembach ist somit eine der Kinderstuben der Gersprenz für die Bachforelle.

 

 Unmittelbar nach Auswertung der Ergebnisse wurde der Wembach aus Naturschutz- und Artenschutzgründen für das Angeln gesperrt. Mindestens 1 x jährlich führen die Elektrofischer des Vereins eine Bestandskontrolle mittels Elektrofischfang und dokumentieren die Ergebnisse. Zugewanderte Raubfische - im wesentlichen Aale in Einzelexemplaren – und die großen Forellen über 40 cm Gesamtlänge werden zum Schutz der Kleinfische entnommen. Die Populationen der o.a. Fische haben sich daher bis heute in einem günstigen Zustand erhalten.

 

In Zusammenarbeit mit der Oberen Fischereibehörde beim Regierungspräsidium Darmstadt prüft der Verein zurzeit, ob ein Initialbesatz mit den besonders geschützten Fischarten oder Krebsen erfolgen sollte.

 

 





Wembach zwischen Hahn und Kernstadt